Wir fischen nicht nur an unserem Weiher!

Die Mitglieder unseres Vereins geniessen ihre Passion an so manchem Gewässer auf dieser Erde. Hier ein paar Impressionen:

Peter freut sich (... ist schon ein paar Jährchen her)
Ernesto in Kanada!
Nico (und Markus) freuen sich über einen stolzen Fang!
Borbàla freut sich
Stefan freut sich
Marcelo freut sich
Das wird ein grossartiges Abendessen bei Marcelo
Unser Juniorenmitglied Michelle mit ihrem ersten auf Fliege gefangenen Lachs!
Hubi kann die Familie 2 Tage ernähren...
Auch Markus kann die Familie ernähren, wenn er den Forellen nachstellt...
... und erst recht auf der Karpfenpirsch
Marcelo kann die Berge auch ganz gemütlich geniessen
So macht "Schule" Freude!
So ganz alles erreicht Marcelo nicht zu Fuss...
Reise zum kaum berührten Wasser in einsamer, unzugänglicher, ruhiger Natur
Marcelo im fairen Zweikampf
Hubis heisse Leidenschaft
Stefans Krafttraining
Die Freude steht Stefan ins Gesicht geschrieben
Freundliche, intelligente Begleiter
WOW
Hubis Party
Markus und Melanie auf Karpfenfang
Schämt sich der Fisch etwa? Es ist keine Schande, von Markus erwischt zu werden!
Jetzt übertreibt er aber...!
Aber nicht immer sind es die ganz Grossen, Dicken, die frech den Köder schnappen. In Masevaux - unweit von Mulhouse (also unweit von Basel) hat Marcelo diesen kleinen Frechdachs natürlich sorgfältig wieder zurückgesetzt.
Wenn man an so einem schönen Ort mit der Fliegenrute sein Glück versuchen kann, ist der Tag sowieso ein Glückstag.
Marcelo am 10.6.2017 mit der Fliege "unterwegs"
In den elsässischen Hochvogesen, am Fluss "Doller".
"Eine Köcherlose Köcherflegenlarve hab ich auch zum ersten Mal gehakt (kurios). Spricht für die Wasserqualität."
Natur, frische Luft und traditionelle Lebensräume - auch das ist ein Teil des Angelsportes.
Angeber!
Also - verhungern müsste er nicht; so viel steht fest.
Albi trägt schwer...
Joshua - ein grossartiger Fischer!
Wer ist grösser - Marcelo oder der Fisch?
Kurt mit einem Eisfisch-Saibling (47 cm). Kommentar dazu: "Es ist unglaublich, wie lange man mit so einer kurzen Eisrute hat, um einen «rechten» Fisch durch das selbst gebohrte Loch im Eis hochzudrillen."