2018.03 Frondienst

Der Frondienst vom März 2018 war ein besonderer. Nach 2 Winterstürmen lagen nicht nur mehrere Bäume und Äste im Weiher, sondern ein Baum hatte unser Vordach und den Grill zerschlagen. Nun musste erstmal "aufgeräumt" werden.

So sah es aus, bevor wir Hand anlegten. Jean-Marie hatte zum Glück bereits den Baum entfernt.
Nachdem die kaputten und teilweise sogar noch ganzen Schamottziegel abgebaut waren, musste das Fundament des Grills auch entfernt werden. Beim Bau hatten wir "ganze Arbeit" geleistet...
Unter dem stabilen Fundament lag dann eine Platte, die sicherstellen sollte, dass der Grill nicht kippen kann. Und darunter - noch ein "Fundament". Wirklich - "ganze Arbeit"...
Den "Rüsttisch" hatte der Baum auch zerschlagen. (Ein paar cm mehr nach links - und unsere Pergola hätte mehr als nur ihr Dach verloren...)
Nun wurde ein neuer Rüst- und Montiertisch angebaut. Professionell. Mit Wasserwaage und versenkten Schrauben!
Fertig. Kann abgenommen werden. Gute Arbeit!
Jetzt erst mal eine Stärkung!
Inzwischen war auch der Wassertank fürs WC wieder bereit, Wasser aufzunehmen.
Mit seiner nigelnagelneuen Pumpe ist es Andi ein Leichtes, den "Topf" aufzufüllen. Danach montierte er das WC wieder ein und war zufrieden - das Wasser läuft!
Am nächsten Samstag wollen wir gemeinsam wieder fischen - da wollen wir nicht laufend nur Äste in Ufernähe "fangen".  Die mussten raus.
Das Holz, das einst das Dach getragen hatte, wurde an Ort und Stelle entsorgt.
Gegen Mittag kam dann Verstärkung. Die Fische mussten auch gefüttert werden.
Die Fütterung sollte nicht nur vom Ufer aus erfolgen - unter grosse Anteilnahme musste der Stapellauf unserer Jacht in Angriff genommen werden.
Der gestrenge Kapitän persönlich prüft die Seetauglichkeit.
Die Mannschaft ist jetzt auch an Bord - der Admiral gibt noch die letzten Anweisungen - und los geht's.
Fast vergessen - die Rum-Vorräte müssen noch aufgefüllt werden!
Natürlich wird das Schiff gebührend und fachmännisch verabschiedet!
Auf hoher See! Das Schiff entschwindet am Horizont.
Am frühen Nachmittag dann - endlich - Mittagessen. Chili con Carne mit Salat; dann Dessert. Köstlich. Simone und Ruth sei Dank!
Alles aufgeräumt und von den Damen sogar sauber gewischt und geputzt - der Weiherchef ist sehr zufrieden und sagt danke.
Nur - kein grosser Fisch. War ja auch ein Frondienst. Am nächsten Samstag dann fangen wir Fische.
In den nächsten Wochen wird dann wieder ein Grill und ein Vordach aufgebaut, der Holzschopf neu gedeckt. Ganz fertig ist die Arbeit noch nicht. Aber - die Saison 2018 kann jetzt so richtig beginnen.

Danke

Man kann ja nicht alles erzählen, schon gar nicht fotografieren, was an so einem Frondienst alles abgeht. Jedenfalls kann man behaupten, dass viele Vereinsmitglieder viel gearbeitet und geleistet haben.

Nicht zu vergessen dabei der Einsatz nicht nur von Zeit, Kompetenz, Geschick und Muskelkraft, sondern auch von Geräten und Material; ohne Andi Brändlin und seine grossartige, spannende "Ausrüstung" wäre so manches gar nicht erst möglich.

Dass Arbeit zu hungrigen Männermägen führt, ist allgemein bekannt. Simone kocht vor und bringt uns nicht nur ein köstliches Essen, sondern auch - wie an den Meisterschaftsfischen - ein Dessert mit. Alleine schon deshalb ist es wert, am Frondienst teilzunehmen.

Denn - es ist nicht einfach nur "Arbeit". Es macht auch viel Spass! Treffend hat es Marcelo ausgedrückt (Zitat): "Das war doch wieder schön, lustig, lecker undundund... "

Allen Teilnehmern an den Frondiensten sei Dank!